Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft - News XXVIII

Sehr geehrte Damen und Herren

Herzlich willkommen zum XXVIII. Newsletter des Kompetenznetzwerks Ernährungswirtschaft!

 

Renoviert – innoviert – wachgeküsst
Save the date: 4. Ostschweizer Food Forum - 10. März 2016

Bereits zum vierten Mal laden die Agro Marketing Thurgau AG und das Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft zum Ostschweizer Food Forum nach Weinfelden ein. Reservieren Sie sich schon heute: Donnerstag, 10. März 2016, 09.30 - 17.00 Uhr (anschliessend Eröffnung der Schlaraffia), Rathaus Weinfelden. Details und Rückblicke finden Sie unter www.foodforum.ch.




Sonderveranstaltung des Thurgauer Technologieforums
Am 30. November 2015 fand bei der Bioforce AG in Roggwil TG die Sonderveranstaltung des Thurgauer Technologieforums «Rückverfolgbarkeit als Teil des Produkts - Herausforderungen und Möglichkeiten am Beispiel der Land- und Ernährungswirtschaft» statt. Die von den Referierenden freigegebenen Vorträge und das Medienecho sind auf unserer Homepage und auf jener des Thurgauer Technologieforums aufgeschaltet.




Kantonsparlament Thurgau sagt JA zum «Agro Food Innovation Park»
Der Grosse Rat des Kantons Thurgau hat die vom Regierungsrat vorgelegte Botschaft für einen Objektkredit von 2‘550‘000 Franken als Anteil des Kantons Thurgau an die Finanzierung einer dreijährigen Pilotphase 2016 – 2018 des «Agro Food Innovation Parks» beraten und das Kreditbegehren mit 76:29 Stimmen gutgeheissen. Damit ist die zweite «Hürde» zum offiziellen Start der Pilotphase des «Agro Food Innovation Parks» in Frauenfeld genommen. Die Stimmberechtigten der Stadt Frauenfeld sind, nachdem der Gemeinderat Frauenfeld in seiner Sitzung am 21. Oktober 2015 das Behördenreferendum ergriffen hat, aufgerufen, im Frühjahr 2016 über den Anteil der Stadt Frauenfeld an der Projektfinanzierung abzustimmen.




Anlässe Dritter

Fleischskandale – auf was können wir Konsumenten vertrauen?
Am 11. Januar 2016 findet der erste Teil der Veranstaltung Fleischskandale in der BBZ Aula in Weinfelden statt. Der zweite Teil wird am 18. Januar 2016 ebenfalls in der BBZ Aula in Weinfelden durchgeführt. Weitere Informationen: Teil 1 und Teil 2

12. Genussakademie mit Galaabend
Anregende Einsichten und aufregende Aussichten erwarten Sie an der bereits 12. Ausgabe der St. Galler Genussakademie vom 12. Januar 2016. Neben gehaltvollen Seminaren wird ein Marktplatz angeboten, ein exquisites Galadinner sowie die Krönung der Culinarium-Könige 2016. Weitere Informationen finden Sie hier.

Seminar landwirtschaftlicher Anbau von Trüffeln
Am 04. März 2016 findet von 13.30 bis 17.00 Uhr am Strickhof in Lindau das Seminar landwirtschaftlicher Anbau von Trüffeln statt. Weitere Informationen finden Sie hier


Weitere interessante Veranstaltungen entnehmen Sie bitte unserem Veranstaltungskalender.




Online-Markplatz
Auf unserem virtuellen Marktplatz publizieren wir exklusiv spezifische Angebote oder Suchanfragen unserer Supporter und Partner. Gerne machen wir Sie auf die neuesten Einträge aufmerksam:

  • Liegenschaft zur Pferdehaltung gesucht - Details
  • Kühltresen ab Hof zu erwerben - Details 
  • Nachmieter für Räumlichkeiten im Zecchinel-Zentrum gesucht - Details





Wissenstransfer

Richtlinien zur Trocknung von Rundballen
Pressballen sind schwieriger zu trocknen als Loseheu. Das liegt besonders an der insgesamt höheren Dichte des Pressgutes, aber auch an der ungleichen Dichte innerhalb der Ballen sowie zwischen den Ballen einer Trocknungscharge. Das frische Futter sollte auf mindestens 70 Prozent (bei sehr leistungsfähigen Anlagen eventuell 65 Prozent) Trockensubstanz am Boden vorgetrocknet werden. Sonst wird kaum eine gleichmässige Durchströmung erreicht und der Energieaufwand steigt stark an. Wegen der Gefahr einer Selbsterwärmung und von Schimmelbildung sollte die Trocknung bis zur Lagerfähigkeit von 87 bis 88 Prozent Trockensubstanz möglichst nicht länger als 40 bis 60 Stunden dauern. Diese wünschenswerte kurze Trocknungszeit ist meist nur in Verbindung mit einer Anwärmung oder Entfeuchtung der Trocknungsluft erreichbar. Sehr feuchtes und dichtes Futter kann erheblich längere Trocknungszeiten erfordern! Besonders wichtig sind die Nachkontrolle und ein eventuelles Nachbelüften der Ballen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Lassen Sie Studierende mitdenken
Im nächsten Frühjahr schreiben die Diplomandinnen und Diplomanden der Bachelor-Studiengänge Betriebsökonomie, International Management und Wirtschaftsinformatik ihre Bachelor Theses (Diplomarbeit). Sie sollen dabei konkret Aufgabenstellungen aus der Wirtschaftspraxis bearbeiten können.
Ohne grossen finanziellen Aufwand erhalten Sie eine fachlich fundierte Lösung für eine aktuelle Aufgabenstellung Ihres Unternehmens. Zudem entwickeln Studierende als Aussenstehende oftmals neue Ideen und kreative Lösungen. Darüber hinaus erhalten Sie die Möglichkeit, potentielle zukünftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen zu lernen.
Verfügen Sie in Ihrer Unternehmung oder Ihrer Organisation über eine Aufgabenstellung, die Sie im Rahmen einer Bachelor Thesis (Diplomarbeit) bearbeiten lassen möchten? Dann besteht eine einfache Möglichkeit, Ihr Thema einzugeben. Geben Sie bis spätestens am Freitag, 29. Januar 2016, Ihre Aufgabenstellung ein. Weitere Informationen finden Sie hier.




Die «KMU-Mappe Thurgau» - Wir sind für Sie da!
Kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) - ganz gleich welcher Branche – sehen sich einer Vielzahl von Serviceanbietern aus unterschiedlichen Bereichen mit interessanten Angeboten gegenüber. Die «KMU-Mappe Thurgau» enthält in komprimierter Form wichtige Informationen zu relevanten Serviceanbietern auf verschiedensten Gebieten – von der Vernetzung mit potentiellen Business- oder Wissenschaftspartnern, der Nutzung von Wachstumschancen in Asien, der Rekrutierung von Mitarbeitenden, dem Wissens- und Technologietransfer, der Teilnahme an nationalen und europäischen Innovationsprojekten bis zur Entwicklung neuer Materialien oder Produkte / Prozesse. Details finden Sie hier




Buch-Neuerscheinung: Marken für Menschen – Wie weiter nach dem Marken-Missverständnis
Marken werden immer öfter mit «den Preis nicht wert», «viel Fassade» oder «unredliches Verhalten» gleichgesetzt. Diese Aussagen drücken ein verbreitetes Misstrauen gegenüber Marken aus und bilden den Ausgangspunkt des Buchs «Marken für Menschen». Verfasst haben es Thomas Harder und Nicolas Wüthrich von Swiss Brand Experts, einem Supporter des Kompetenznetzwerks Ernährungswirtschaft. Nach diesem Buch werden Sie anders über Marken denken und neue Chancen für Ihre Substanz erkennen. Mehr Informationen und Bestellung.




Das Kompetenznetzwerk hat u. a. zum Ziel, die in der Land- und Ernährungswirtschaft tätigen Unternehmerinnen und Unternehmer besser zu vernetzen, Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis zu unterstützen und somit zu mehr Wertschöpfung beizutragen. 

Sprechen Sie uns gerne an, wenn wir Sie unterstützen dürfen.

 

Beste Grüsse in einen schönen Restadvent, eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in ein gesundes, neues Jahr 2016 schreibt Ihnen, Frank Burose

 

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft

Thomas-Bornhauser-Strasse 14
Postfach 397
CH-8570 Weinfelden
Tel. +41 (0)71 626 05 15
www.ernaehrungswirtschaft.ch

[zurück]