3 Fragen, 1 Experte, 3 Antworten


Das Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft greift in loser Folge aktuelle Themen der Land- und Ernährungswirtschaft und diskutiert diese mittels Kurzinterview. 

Das aktuelle Interview finden Sie nachfolgend. Die Links zu den früheren Interviews finden Sie am Ende dieser Seite. 

Insekten

 

 

 

 

 

Bild: Jürg M. Grunder
 

En Guete - Insekten auf Schweizer Tellern

Das Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft (KNW-E) befragte Prof. Dr. Jürg M. Grunder (JG), ZHAW, Wädenswil

Jürg M. Grunder forscht in der Landwirtschaft zu neuen Konzepten im biologischen Pflanzenschutz; Einsatz von nützlichen Mikro- und Makroorganismen, um Schädlinge und Krankheiten zu bekämpfen 

KNW-E:   Seit 01. Mai 2017 sind drei Insektenarten in der Schweiz als Lebensmittel zugelassen. Was dürfen die Konsumierenden in den Ladenregalen erwarten?
JG:         Das werden in der ersten Phase verschiedenen Produkte mit den drei Insekten - Grillen, Heuschrecken und Mehlwürmer sein. Zudem können Sie diese Insekten kaufen und selber nach eigenen Kreationen oder nach Rezepten ein Menü zusammenstellen.

KNW-E:   Gibt es spezielle technologische Herausforderungen z.B. bei der Produktion oder in der Verarbeitung?
JG:         Jede Insektenart benötigt spezifische klimatische Bedingungen, optimierte Futtermittel. In der Verarbeitung wird der Tötungsprozess, dann die Mikrobiologie bei den Insektenprodukten in wissenschaftlichen Untersuchungen eine grosse Rolle spielen.

KNW-E:   Wie beurteilen Sie die Chancen, dass sich Insekten als Lebensmittel erfolgreich im Schweizer Markt etablieren?
JG:         Ich bin überzeugt, dass mit der richtigen Information der anvisierten Kunden es möglich sein wird, ein interessiertes Käufersegment aufzubauen. Mit der Verarbeitung von Insekten stehen wir erst am Anfang – hier ist Kreation und Innovation gefordert.

*****

Was halten Sie davon?
Haben Sie Insekten bereits gegessen bzw. werden Sie Insekten probieren?
Was würden Sie den Unternehmen der Lebensmittelbranche raten?

Wir freuen uns auf Ihr Feedback: Kontaktformular



*****************


Weitere Interviews in dieser Reihe:

3D-Druck in der Ernährungswirtschaft

Das Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft (KNW-E) befragte Dr. Christoph Denkel, Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL, Zollikofen
16. Februar 2017 - Link zum Interview

 

 

 

[zurück]