Neue Empfehlungen für die Phosphorversorgung von Milchvieh

Das neue Merkblatt ALP Nr. 44 ist soeben erschienen.

Hier finden sich die überarbeiteten Empfehlungen für die Phosphorversorgung von Milchvieh. Diese Normenrevision gewährleistet eine ausreichende Versorgung bei gleichzeitiger Reduktion der Phosphorbelastung. Die geringere Sicherheitsmarge erfordert jedoch gute Kenntnisse über die Phosphorgehalte der Grundfutter und der vorgelegten Futtermittel.

Die letzte Aktualisierung der Empfehlungen für die Phosphorversorgung von Milchvieh erfolgte im Jahr 1999. Seitdem wurden zahlreiche Arbeiten durchgeführt, um die Kenntnisse über die Phosphorabsorption, den Phosphorstoffwechsel und Phosphorfluss zu erweitern. Sie alle verfolgten das gleiche Ziel: Verringerung der Phosphorbelastung ohne Mineralstoffmangel beim Tier. Mit den neuen Daten liess sich die Rezyklierung des Phosphors aus dem Speichelfluss besser quantifizieren, was auf den Erhaltungsbedarf deutliche Veränderungen ergab. Zudem konnten durch die neuen Ergebnisse Futter- und Speichelphosphor im Verdauungstrakt unterschieden und die Absorptionskoeffizienten von Futterphosphor präzisiert werden. Und schlussendlich ergaben die neuen Daten auch Auskunft über die Annäherung an Phosphorminimalgehalten, welche notwendig waren um die Milchleistung und -Qualität sowie die Fruchtbarkeit einer Hochleistungsherde über mehrere Laktationen aufrechtzuerhalten.

Die neuen Empfehlungen für die Phosphorversorgung von Milchvieh nehmen diese Erkenntnisse auf und führen zu einer im Vergleich zum Jahr 1999 um 15% verringerte jährlichen Phosphorzufuhr. Diese Empfehlungen erfordern sehr gute Kenntnisse über die Phosphorgehalte der Grundfutter und der vorgelegten Futtermittel. Zudem setzen sie voraus, dass die Tiere eine gute Wiederkäutätigkeit erbringen, um eine ausreichende Verwertung des Phosphors über dem Speichelfluss zu gewährleisten.

Bei Anwendung der aktualisierten Empfehlungen für die Phosphorversorgung lassen sich die Phosphatabhängigkeit und die Umweltbelastung bei gleichbleibender Milchleistung verringern.

Die neuen Empfehlungen für die Phosphorversorgung von Milchvieh werden in Kürze im « Grünen Buch » veröffentlicht werden.

Das ALP aktuell 44 kann gratis heruntergeladen werden: www.agroscope.ch (Publikationen > Zeitschriften) oder bezogen werden bei: ALP, Bibliothek, 1725 Posieux.

Tel./Fax 026 4077 111/300 oder E-Mail: biblio@alp.admin.ch. Kosten: bis 100 Stück gratis, ab 100 Stück CHF 20.- pro 50 Stück.

ALP aktuell

Kontakt/Rückfragen:

Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP-Haras
Patrick Schlegel
Tioleyre 4
Postfach 64
1725 Posieux
Tel.: + 41 26 407 72 75
E-mail: patrick.schlegel@alp.admin.ch

Quelle: www.agroscope.admin.ch

[zurück]