Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft - News XXXI


Sehr geehrte Damen und Herren

Herzlich willkommen zum XXXI. Newsletter des Kompetenznetzwerks Ernährungswirtschaft!
 

 

SAVE THE DATE - Erschliessung neuer Ernährungsquellen
Bitte merken Sie sich diesen Termin vor!
Zu Donnerstag, 15. September 2016, 09.00 - 16.30 Uhr, laden die Stiftung molecuisine, Swiss Food Research, das Institute of Food, Nutrition and Health der ETH Zürich, das Zurich-Basel Plant Science Center und das Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft zur Tagung «Erschliessung neuer Ernährungsquellen» an die ETH nach Zürich ein.
Diese international ausgerichtete Tagung hat zum Ziel, einerseits mittels Vorträgen Informationen zum aktuellen Stand der Forschung in diesem sehr breit ausgerichteten Themenfeld «neuer Ernährungsquellen» zu geben - so fokussiert der Anlass bspw. auf neue Erkenntnisse aus den Pflanzen- und Holzwissenschaften, verschiedene Wasserpflanzen sowie Fleisch aus dem Reagenzglas. Andererseits erhalten Unternehmen und Institutionen die Möglichkeit, ihre Produkte und Dienstleistungen an einer Tischmesse auszustellen.
Sie haben Interesse, Ihre Produkte und Dienstleistungen an einem Infostand zu präsentieren? Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf: E-Mail, Tel. +41 (0) 71 626 05 15. Mitglieder der Förderkreise sowie Supporter der organisierenden Institutionen profitieren von vergünstigten Konditionen. Alle Details zum Anlass finden Sie hier





«Ein Netzwerk für die Ernährungswirtschaft»
Im Kanton Thurgau wird ein Netzwerk Ernährungswirtschaft, Wissenschaft und Innovation geprüft. Nach dem Nein der Stimmberechtigten der Stadt Frauenfeld haben sich der Kanton Thurgau und die Stadt Frauenfeld aus dem Projekt «Agro Food Innovation Park» zurückgezogen. Die Thurgauer Wirtschaftsverbände wollen abklären lassen, ob aus den bisher erarbeiteten Grundlagen ein neues, realisierbares Projekt entstehen kann. In die Untersuchung miteinbezogen wird das bestehende Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft. Mit den Abklärungen haben die Wirtschaftsverbände Herrn Edgar G. Sidamgrotzki, den früheren AWA-Chef des Kantons Thurgau beauftragt. Medienmitteilung 




Internationaler Austausch Land- und Hauswirtschaft (A, CH, D, FL)
Das Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft engagiert sich mit weiteren Partnern (Regierungspräsidium Tübingen, Landwirtschaftskammer Vorarlberg, Bildungs- und Beratungszentrum Arenenberg, bzb Rheinhof Salez) in einem länderübergreifenden IBK-Projekt (Internationale Bodensee Konferenz), das Schülerinnen und Schülern resp. Studierenden an Fachschulen bzw. in der Betriebsleiterschule oder Meistervorbereitung ein zwei Wochen dauernden grenzüberschreitenden Austausch in einem land- / hauswirtschaftlichen Betrieb rund um den Bodensee ermöglicht. Alle Details zu diesem spannenden Projekt haben wir auf unserer Homepage zusammengetragen.




Sind Sie ein Praktikumsgeber für Berufspraktika Master Agrar- und Lebensmittelwissenschaften der ETH Zürich?
Im Master-Studium Agrarwissenschaften der ETH Zürich wird ein obligatorisches Berufspraktikum berufsbezogener Art eingeführt. Der Praktikumsaufenthalt dauert mindestens 16 Wochen. Er kann sowohl in der Schweiz wie auch im Ausland absolviert werden. Die Studierenden sind in der Wahl des Praktikumsgebers frei. Während des Praktikumsaufenthaltes arbeiten die Studierenden in Absprache mit dem Praktikumsgeber an einer eigenen Aufgabe oder an einem eigenen (Teil-)Projekt, können aber auch für weitere Arbeiten der Organisation eingesetzt werden beziehungsweise einen Einblick erhalten. Im Master-Studium Lebensmittelwissenschaft der ETH Zürich gibt es ein freiwilliges Berufspraktikum. Für beide Praktika suchen wir interessierte Praktikumsgeber. Für Auskünfte zum Berufspraktikum Agrarwissenschaften steht Ihnen die Leiterin des Praktikantendienstes, Frau Dr. Brigitte Dorn (+41 (0) 44 632 38 87), gerne zur Verfügung; für Auskünfte betreffend Berufspraktikum Lebensmittelwissenschaft wenden Sie sich an die Studienadministration Lebensmittelwissenschaft (E-Mail).
Alle Detailinformationen / Links finden Sie hier.




Coworking Frauenfeld
Mit dem Einzug der Digitalisierung haben sich die Bedürfnisse an den Arbeitsplatz gewandelt. Menschen brauchen oft nicht mehr als einen Bürotisch, einen leistungsstarken Computer, schnelles Internet sowie Besprechungsräume. Mit diesem Trend haben sich weltweit und auch in vielen Städten der Schweiz Coworking Spaces erfolgreich etabliert. Kleinen Firmen, Selbständigen und Arbeitnehmenden werden in Gruppenbüros Tische und die weitere nötige Infrastruktur flexibel und dienstleistungsorientiert zur Nutzung angeboten. Coworking bietet auch die Möglichkeit, sich mit anderen Nutzern auszutauschen.
Gerne weisen wir Sie auf ein Projekt in Frauenfeld hin, das zum Ziel hat, noch im laufenden Jahr 2016 bahnhofsnah einen Coworking Space zu eröffnen. Bitte lassen Sie uns wissen, wenn wir Ihnen unverbindlich detaillierte Informationen senden dürfen bzw. wenden Sie sich direkt an Frau Regine Siegenthaler, Initiantin des Projekts (E-Mail).




Smart Farming vorantreiben
ERA-NETs sind Netzwerke von europäischen Forschungsförderern. Das ERA-NET ICT-AGRI plant eine Ausschreibung für transnationale Forschungsprojekte im Bereich Smart Applications für Farm Management Systeme. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) wird sich nur als ERA-NET-Partner an der Ausschreibung beteiligen, sofern ausgewiesenes Interesse seitens der Forschenden und Praxis besteht. Bitte melden Sie Ihr Interesse Herrn Markus Lötscher (E-Mail).




Nachberichte eigener Veranstaltungen
Herzlichen Dank allen Beteiligten unserer drei «Juni-Veranstaltungen». Auf den entsprechenden Seiten finden Sie die Nachberichterstattung (Medienecho, Impressionen, Vorträge):

- 6. Business Event: Wie «süss» ist die Zukunft des Schweizer Zuckers? (29. Juni 2016)
- 1. Internationale Strohballenarena «Der See ist nicht genug!? - Wo fischt Fischers Fritz seine Fische?» (13. Juni 2016)
- 5. Lebensmittel von morgen (07. Juni 2016)




Neue Supporter des Kompetenznetzwerks

KAGfreiland
Neu ist die KAGfreiland aus St. Gallen (www.kagfreiland.ch) Supporterin des KNW-E.
Die Nutztierschutz-Organisation KAGfreiland entstand bereits in den 70er-Jahren und hat das Ziel, möglichst vielen Nutztieren ein artgerechtes Leben im Freiland zu ermöglichen. Ein zentrales Anliegen von KAGfreiland ist die Sensibilisierung der Bevölkerung über Missbräuche in der Nutztierhaltung und die Umsetzung tierfreundlicher Alternativen dazu. Aber KAGfreiland ist nicht nur eine Nutztierschutz-Organisation, sondern auch ein Label. Schweizweit hat die KAGfreiland die strengsten Tierhaltungsrichtlinien. Natürlich Bio. In allen Labelvergleichen schwingt die KAGfreiland-Sonne punkto Tierfreundlichkeit stets obenaus.
Die Produkte sind direkt ab Hof sowie in ausgesuchten Läden erhältlich. Verkaufsstellen finden Sie unter www.kagfreiland.ch.

Sustainable Food Systems GmbH
Neu ist die Sustainable Food Systems GmbH aus Frick (www.sustainable-food-systems.com) Supporterin des KNW-E.
Die Sustainable Food Systems GmbH ist ein junges Beratungsunternehmen im Nachhaltigkeitsbereich und wurde 2013 als Spin-Off des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) in Frick gegründet. Zu den Kunden zählen Unternehmen, Verbände und andere Organisationen aus der Agrar- und Lebensmittel-Wirtschaft, für die die SFS umfassende Nachhaltigkeits-Analysen und Bewertungen erstellt. Diese werden beispielsweise für ein transparentes Lieferketten-Management, als Basis für eine glaubwürdige Nachhaltigkeitskommunikation sowie zur Erstellung fundierter Nachhaltigkeitsstrategien genutzt. Die eigens für diesen Zweck vom FiBL entwickelte und wissenschaftbasierte SMART Methode (Sustainability Monitoring and Assessment RouTine) ermöglicht erstmals eine umfassende und vergleichbare Bewertung von Nachhaltigkeitsleistungen über vollständige Wertschöpfungsketten hinweg. Da keine umfangreichen quantitativen Datenerhebungen notwendig sind, ist eine Nachhaltigkeitsanalyse mit SMART darüber hinaus sehr effizient und damit kostengünstig.

Vitarbo AG
Neu ist die Vitarbo AG aus Arbon (www.vitarbo.com) Supporterin des KNW-E.
Die Vitarbo AG entwickelt den Markt für Moringa-Produkte. Moringa oleifera ist ein Lebensmittel der Zukunft, das es verdient hat als wertvolle Zutat bekannt zu werden.
Getrocknete oder fein gemahlene Moringa-Blätter und auch das Blattextrakt sind attraktive Zutaten für eine Vielzahl Lebensmittel. Moringa bringt wertvolle Nährstoffe und etwas mehr Grün auf unseren Speiseplan. Auch als Futtermittel ist Moringa interessant. Vom Anbau über die Ernte und Verarbeitung bis zur Produktentwicklung bei professionellen Lebensmittelproduzenten hat Moringa ein grosses Potential. Die Mitarbeiter bei Vitarbo tragen dazu bei es auszuschöpfen. Kontaktieren Sie die Vitarbo AG um mehr zu erfahren.

Jenni und Partner
Neu ist Jenni und Partner aus Fruthwilen (www.jenniundpartner.ch) Supporter des KNW-E.
Das Unternehmen Jenni und Partner ist seit 2000 in Fruthwilen am Bodensee ansässig und hat sich in den folgenden Bereichen spezialisiert:
• Aufbau und Erweiterung der Kompetenzen Wertschätzung und Vertrauen von Menschen, die erfolgreicher ihr Leben gestalten wollen
• Intensiv – Coaching damit die beruflichen und persönlichen Situationen stressfreier und leichter werden
• Teamcoaching damit die Arbeit im Team effektiver wird und bleibt!
Zum Unternehmen gehört auch die Praxisgemeinschaft für ernährungspsychologische Beratung und Coaching (//abnehmenplus.ch).
Abnehmen beginnt im Kopf. Vom Übergewicht zum dauerhaften Wunschgewicht. Kontaktieren Sie das Unternehmen:
• bei Übergewicht und Adipositas
• bei begleitender Gewichtsreduktion
• bei Essproblemen.
Die Praxisgemeinschaft arbeitet u.a. zusammen mit dem Bildungszentrum für Gesundheit und Soziales des Kantons Thurgau zusammen.


Herzlichen Dank unseren mittlerweile 70 Supportern für die wertvolle Unterstützung! 




Anlässe Dritter

Swissness – Chancen und Herausforderungen für die Agro-Food Branche
Am 30. August 2016 findet in Wädenswil die Veranstaltung «Swissness – Chancen und Herausforderungen für die Agro-Food Branche» organisiert durch Swiss Food Research statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Innovationsgruppe Getreide & Backwaren
Am 06. September 2016 findet ab 13.30 Uhr in Wädenswil die Veranstaltung «Innovationsgruppe Getreide & Backwaren» statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jahresfachtagung Trüffelanbau Schweiz
Am 21. Oktober 2016 findet von 09.30 bis 16.30 Uhr im Wasserschloss Hagenwil bei Amriswil die erste Jahresfachtagung Trüffelanbau Schweiz statt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Weitere interessante Veranstaltungen entnehmen Sie bitte unserem Veranstaltungskalender.




Wissenstransfer

Insect-Monitoring – ein neues Werkzeug auf Agrometeo
Seit dem Frühjahr 2016 kann man auf www.agrometeo.ch kostenlos den Flugverlauf der wichtigsten Schädlinge im Obst- und Rebbau abrufen. Das von Agroscope entwickelte Werkzeug Insect-Monitoring ermöglicht es allen, die Aktivität eines erfassten Schädlings örtlich wie zeitlich darzustellen. Man bekommt einen besseren Überblick über die Schädlingssituation innerhalb der eigenen Region, des Kantons und der einzelnen Landesteile gewinnen. Dadurch ist eine gezieltere Prävention und Bekämpfung möglich. Weitere Informationen finden Sie hier.

Nachhaltigkeit von Schweizer Landwirtschaftsbetrieben umfassend beurteilen
Agroscope entwickelte ein System, um die Nachhaltigkeit von Schweizer Landwirtschaftsbetrieben zu beurteilen. Es umfasst eine breite Palette von Wirkungsindikatoren, zum Beispiel Ressourceneffizienz, Liquidität und Tierwohl. Die Indikatoren werden Landwirtinnen und Landwirten eine praxistaugliche Bewertung ihres Betriebs in den drei Dimensionen Umwelt, Ökonomie und Gesellschaft erlauben. Den kompletten Bericht finden Sie auf unserer Homepage.



Das Kompetenznetzwerk hat u. a. zum Ziel, die in der Land- und Ernährungswirtschaft tätigen Unternehmerinnen und Unternehmer besser zu vernetzen, Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis zu unterstützen und somit zu mehr Wertschöpfung beizutragen.

Sprechen Sie uns gerne an, wenn wir Sie unterstützen dürfen.

Beste Sommergrüsse schreibt Ihnen,
Frank Burose

 

[zurück]